Deutsch
  • Français
  • English
  • Nederlands
  • Deutsch
  • camping_les_falaises_region_honfleur

    Normandie – Land der Gegensätze

    Die Normandie besitzt ein reiches architektonisches Kulturerbe bestehend aus Fachwerkhäusern, Herrenhäusern, Kathedralen, Abteien und Schlössern. Die Städte Rouen, Le Havre, Dieppe, Fécamp, Eu oder Le Tréport sind äußerst vielseitig und lebendig und Sie sollten sie nicht versäumen. Erkunden Sie auch das normannische Binnenland, die wunderschönen Landschaftszüge des Pays de Caux, des Pays de Bray und des Bresle-Tals und lassen Sie sich von den lokalen Köstlichkeiten verführen.

    Kultur und historisches Erbe

    Das ehemalige kleine Fischerdorf Étretat ist seit seiner Entwicklung zum Badeort im 19. Jh. und der Errichtung des Casinos stetig gewachsen. Um diesen hübschen Badeort kennenzulernen, ist es am besten zu Fuß durch seine typischen kleinen Gassen zu streifen. Spazieren Sie gegenüber des Falaise d‘Amont und der Kapelle Notre-Dame-de-la-Garde, der Schutzheiligen der Fischer, dem Meer entlang. Bewundern Sie das äußerst romantische Schauspiel der beeindruckenden Kreidefelsen in der Abenddämmerung.
    Dreimal pro Tag fahren Boote von Fécamp aus aufs Meer hinaus und, wenn es das Wetter zulässt, unter den Kalkbögen hindurch. Sie werden es nicht bereuen!

    Versäumen Sie nicht einen Spaziergang auf dem Küstenweg „Chemin de douaniers“ entlang der Felsen zu machen! Etretat ist auch berühmt für seine wunderschönen Gärten.

    Die Altstadt von Rouen besitzt eine große Fülle von typisch normannischen Fachwerkhäusern. Bummeln Sie durch die Gassen mit Pflastersteinen und entdecken Sie in einer von ihnen die Gros-Horloge („Große Uhr“). Besuchen Sie auch unbedingt die gotische Kathedrale von Rouen. Sie ist die höchste Frankreichs. Malerei-Liebhaber sollten das Musée des beaux-arts de Rouen nicht versäumen: Es beherbergt die umfangreichste impressionistische Sammlung außerhalb von Paris: Monet, Sisley, Pissaro, Renoir…

    Nur wenige Kilometer von Saint-Pierre-en-Port entfernt bietet Fécamp ein reiches und abwechslungsreiches Kulturerbe für jedermann. Diese Küstenstadt war lange Zeit hindurch der wichtigste französische Fischereihafen für Kabeljau aus Neufundland und Island, was auch heute noch stark spürbar ist: Fischereien, Feste mit örtlichen Spezialitäten, Wassersport und Kulturelles rund um den Hering…

    Nur 15 Min. vom Campingplatz entfernt befindet sich das prächtige Palais Bénédictine mit Stilelementen der Gothik und der Renaissance. In ihm befindet sich eine Likörproduktionsstätte. Besuch des Museums, der Keller und Verkostung… Lüften Sie die Geheimnisse des berühmten Likörs aus der Normandie.

    Uferpromenade, Museen, Kunstgalerien, Festivals – in Le Havre hat man keine Zeit für Langeweile!

    Die Stadt ist sowohl für seinen riesigen Hafen als auch für seine Architektur bekannt. Der von Auguste Perret wiederaufgebaute Stadtkern zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe und verleiht Le Havre ein einzigartiges Flair. Das Kulturzentrum Le Volcan und die Mediathek wurden von dem berühmten Architekten Oscar Niemeyer entworfen – in ihnen vereinigen sich Kurven und Asymmetrie. Das Museum moderner Kunst André Malraux, MuMa genannt, zeichnet sich unter anderem durch seine gläserne Architektur aus…

    Eu ist bekannt für das Schloss von Louis-Philippe und hat so manche schöne, lange Geschichte zu erzählen.
    Die Stadt liegt zwischen der Somme-Bucht und der Alabasterküste inmitten des Vallée de la Bresle und ist mehr als nur einen Umweg wehrt. Archäologische Ausgrabungsstätte, historische Baudenkmäler – die königliche Stadt überrascht seine Besucher durch sein erstaunliches Kulturerbe.

    Dieppe ist einer der repräsentativen Badeorte der Alabasterküste.
    Und nicht nur das – es ist sogar der älteste Badeort Frankreichs, denn hier eröffneten die ersten Seebäder.
    Die Stadt beheimatet einen der aktivsten Häfen der Normandie – ihr Leben ist von den Gezeiten des Meeres geprägt. Fische aus Dieppe sind von jeher sehr beliebt, daher stammt auch die Devise „Poisson dieppois, Poisson de choix!“ (dt. Fisch aus Dieppe bürgt für Qualität!). Auch heute noch ist Dieppe der bedeutendste Hafen für Jakobsmuscheln. Und so ist es nur ganz natürlich, dass diese Muscheln in vielen Restaurants der Stadt auf der Speisekarte stehen. Ob in Form eines Carpaccios à la Normande oder auf andere Weise zubereitet, diese lokale Spezialität ist eine wahre Gaumenfreude für alle Feinschmecker.

    Reichhaltige Natur

    Erkunden Sie die 130 km lange Alabasterküste mit dem blaugrünfarbenen Wasser des Ärmelkanals auf der einen Seite und ihren, in wunderschönes Licht getauchten, weißen Kreidefelsen auf der anderen Seite. Die Badeorte und versteckten kleinen Täler der normannischen Küste lassen sich am besten zu Fuß auf den zahlreichen Wanderrundwegen des Pays de Caux entdecken. Ihre Ausflüge per Rad oder zu Fuß werden Sie über Ebenen, durch Wälder, kleine schattige Pfade und zu herrlichen Aussichtspunkte auf den normannischen Felsen führen… Entdecken Sie Landschaften mineralischer Schönheit.

    Nicht nur Sportbegeisterte kommen auf ihre Rechnung. Die Gastronomie ist eine Königsdisziplin in der Region Seine-Maritime! Dank seiner zahlreichen frischen lokalen Produkte sei es direkt aus dem Meer wie Jakobsmuscheln, Austern und Heringe oder vom Land wie seine saftigen Äpfel und der daraus gewonnene Cidre, seiner Sahne und den AOP-Qualitätslabel-Käsesorten Livarot und Neufchâtel, fehlt es hier in keinster Weise an kulinarischen Spezialitäten. Kosten und genießen Sie diese geschmackvollen Köstlichkeiten und, falls Sie Lust dazu haben, reservieren Sie einen Tisch in einem der vielen Haubenrestaurants der Umgebung.

    Wanderungen, Radtouren, Windsurfen, Strandsegeln, Stand Up Paddling, Kanu fahren oder Flyboarding entlang der Felsen… Die Alabasterküste ist der ideale Ort für einen Adrenalin-Kick und um seine Lieblingssportart auszuüben! Die Radstrecken der Normandie werden die Amateur-Radfahrer unter Ihnen begeistern, besonders die Radroute entlang der Küste, die zur EuroVelostrecke 4 gehört und Le Tréport mit Le Havre verbindet, vorbei am ganz nahgelegenen Sassetot-le-Mauconduit. Auch für die Wanderfreunde ist gesorgt: Der Weitwanderweg GR21 Ault (80) – Le Havre (76) führt fast direkt am Campingplatz vorbei und hält spektakuläre Aussichtspunkte für Sie bereit!

    Die „Obststraße“ im Regionalen Naturpark Boucles de Seine bietet sich wunderbar für eine Radtour mit der ganzen Familie an. Ein Ausflug voll jahreszeitlicher Farben und Düfte. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kirschen… Lassen Sie sich die köstlichen Früchte der Normandie schmecken!

    Mit Kindern

    Ein Vergnügen für die ganze Familie auf der 5 km langen Fahrraddraisinenstrecke zwischen dem Bahnhof von Étretat und Les Loges – einer 100jährigen stillgelegten Eisenbahnstrecke inmitten einer grünen Hügellandschaft. 4 bis 5 Fahrten pro Tag – je nach Saison.

    Verbringen Sie einen lustigen Nachmittag im Woody Park von Fécamp mit seinen vielen verschiedenen Aktivitäten für Kinder und Erwachsene. Ganz in der Nähe des Campingplatzes, in Sassetot-le-Mauconduit, befindet sich das „Labyrinthe des Dalles“ – viel Spaß bei den 4 verschiedenen Wegmöglichkeiten und den zu lösenden Rätseln!

    Entdecken Sie während eines Familienausflugs die Tiere des Bauernhofes Saint-Jouin-Bruneval und spazieren Sie zwischen Eseln, Nagetieren, Ponys, Schweinen, Pfauen und anderen gefederten und behaarten Bewohnern umher.

    Fotos der Region Haute-Normandie | Campingplatz Les Falaises